Bonn – Bundesstadt, Beethoven und Bundesgartenschau

Die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn am Rhein ist durch Ihre geschichtliche und politische Vergangenheit sicherlich keine Unbekannte. Wer kennt nicht die grossen Namen des ehemaligen Regierungssitzes der BRD? Bundestag, Langer Eugen und viele grosse politische Persönlichkeiten sind untrennbar mit dieser über 2000 Jahre alten Stadt verbunden. Früher römisches Lager des Statthalters Agrippa, dann gebeutelt von Wikingern, Napoleon und Preussen und von 1949 bis 1990 dann Bundeshauptstadt bis zur Regierungssitzverlegung nach Berlin, heute als Bundesstadt nach wie vor Verwaltungssitz und Zweitsitz vieler Ministerien sowie UNO-Stadt mit Flair.

 

Geschichte, Politik und Kunst auf einem Fleck

Wer Bonn besucht, kommt nicht um einen Besuch der grossen politischen Schauplätze herum: Alter Bundestag mit ehemaligem Plenarsaal, Bad Godesberg als altes und aktuelles Regierungsviertel, Villa Hammerschmidt, Venusberg und der Petersberg im benachbarten Königswinter mit seinem Grandhotel, welches regelmäßig Gastgeber der Weltpolitik ist.
Doch auch abseits der „grossen Bühne Politik“ bietet Bonn seinen Gästen eine reichhaltige kulturelle Palette, die mehr als einen Tag Besuch wert ist.
Mit seiner Museumsmeile, bestehend aus dem Forschungsmuseum Koenig, dem Haus der Geschichte, dem Kunstmuseum Bonn, der Bundeskunsthalle und dem Deutschen Museum Bonn bleibt kein Wunsch unerfüllt.

Aber natürlich dürfen die grossen, musikalischen Söhne dieser Stadt nicht vergessen werden: Robert Schumann, der seinen letzten Wohnsitz hier hatte und selbstverständlich Ludwig van Beethoven, der vielleicht berühmteste Bonner aller Zeiten. Sein Geburtshaus, das Beethovenhaus in der Innenstadt, bietet einen hochinteressanten und auch sehr persönlichen Einblick in das Leben dieses grossartigen Komponisten.

 

Natur, Architektur und frische Luft

Möchte man nach all dieser Flut an kultureller und politischer Geschichte frische Luft tanken: Bitteschön: das ehemalige Bundesgartenschaugelände lädt als Rheinaue zum weitläufigen Entspannen ein. Alternativ geniesst man das wunderschöne, barocke Poppelsdorfer Schloss mit seinen beeindruckenden Gärten oder wandert in Königswinter auf Siegfrieds Spuren hinauf zum Drachenfels und bewundert den Ausblick auf Vater Rhein und das Rheintal. Die Drachenfelsbahn, eine Zahnradbahn, stellt übrigens die bequemere Alternative der „Anreise“ dar. Die hier gelegene Gastronomie bietet Ausflüglern und Tagungsgästen atemberaubende Sicht ins das beginnende Siebengebirge.

Tip für einen unvergesslichen Abend: Das alljährliche Feuerwerk „Rhein in Flammen“ beeindruckt immer wieder.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots.  

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots.

Close