Frankfurt am Main – Dichter, Denker und Ebbelwoi

Frankfurt: Europastadt, Finanzzentrum, Hessenmetropole, die Messe und natürlich der Flughafen Fraport. Allein dieser Dinge wegen ist die grösste Stadt des Bundeslandes Hessen das Ziel vieler Besucher aus der ganzen Welt – sei es zur Durchreise oder für einen längeren Aufenthalt.
Die Skyline des Frankfurter City ragt weithin sichtbar und beeindruckend hervor und hat der Metropole auch den Spitznamen Mainhatten eingebracht. Zu Recht. Die Ausblicke auf die Skyline sowie aus einem der Hochhäuser sind atemberaubend.

Ohne Frage ist Frankfurt nicht nur eine Weltmetropole, sondern bietet dem Besucher auf reizvolle Art und Weise viele Gegensätze, die einen Besuch unvergesslich machen. Ob nun Buchmesse oder Börse, Goethe oder Paulskirche, Frankfurter Würstchen oder Apfelwein, der hessische Ebbelwoi: Hier findet jeder sein persönliches Highlight – und das oft nur auf kleinem Raum wenige Schritte voneinander entfernt.

 

Geschichte und Goethe und Weltkultur – mittendrin statt nur dabei

Selbstverständlich ist die Paulskirche zentraler Anlaufpunkt eines Frankfurtbesuchs. Wo im Jahre 1848 die Nationalversammlung tagte und die erste demokratische Verfassung Deutschlands schuf, befindet sich bis heute mit der Paulskirche ein historischer Ort für grosse Veranstaltungen wie z.B. die Verleihung des Goethe-Preises. Zudem fungiert die Paulskirche mit einer beeindruckenden Ausstellung als Erinnerungs- und Gedenkstätte an die Grundsteine der Demokratie Deutschlands.

Frankfurt ist nicht nur ein Inbegriff für Staatsgeschichte sondern hier befindet sich auch das Geburts- und Wohnhaus Johann Wolfgang Goethes. Zerstört im zweiten Weltkrieg, wurde es originalgetreu wieder aufgebaut, restauriert und sogar eingerichtet. Wer sehen möchte, in welchem Umfeld Goethe z.B. den Götz von Berlichingen, Faust oder die Leiden des jungen Werther schuf, der kann vom Studierzimmer über Küche und andere Wohnräume das Goethe-Haus besichtigen oder das Goethe-Museum besuchen, das umfangreich mit weltweit einzigartigen Exponaten jährlich hunderttausende Bewunderer des alten Meisters anzieht.

Doch nicht nur Goethe bestimmt Frankfurts Kulturangebot. Auf beiden Seiten des Mains können Museumsfans in einer Fülle an Ausstellungen schwelgen. Das Frankfurter Museumsufer geniesst in der Kunstszene hohes Ansehen und bietet auf engstem Raum ein breites Themenspektrum. Nicht umsonst gehört das im August jeden Jahres stattfindende Museumsuferfest zu den grössten Kulturfestivals Europas.

Für abendliche Highlights von Weltformat sorgt die Alte Oper Frankfurt. Der wunderschöne Gründerzeitbau wurde 1944 fast vollständig zerstört, aber zum Glück wieder originalgetreu restauriert und bietet mit rund 300 Veranstaltungen pro Jahr ein attraktives Angebot.

Alte Oper

 

Natur und hessische Gemütlichkeit – Frankfurt heisst Sie willkommen!

Wer Naturoasen und grüne Umgebung sucht, dem sei ein Spaziergang durch den Frankfurter Zoo mit seinen einzigartigen Tierhäusern wie z.B. das Nachttierhaus oder der Bongori-Wald für Menschenaffen empfohlen. Im ältesten Zoo Deutschlands, dessen ehemaliger Direktor Bernhard Grzimek deutliche Spuren hinterlassen hat, erwarten den Besucher weitere, beeindruckende Tierhäuser und Anlagen.
Möchte man lieber die Flora statt der Fauna geniessen, so bietet der Frankfurter Palmengarten eine faszinierendes Pflanzenparadies – drinnen in seinen Palmenhäusern wie draussen mit Parks und einem Weiher.

Am Abend lässt sich ein erlebnisreicher Tag am besten in den schmalen, mittelalterlichen Gassen von Alt-Sachsenhausen in einem der zahlreichen und urgemütlichen Lokale ausklingen. Die kopfsteingepflasterten Sträßchen und Plätze bilden eine unschlagbare Kulisse für eine entspannende Einkehr auf ein typisches „Stöffsche“: den berühmten Apfelwein und die ein oder andere Spezialität, wie z.B. Rindfleisch mit grüner Sosse. Guten Appetit!

Römer

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *