Auf märchenhaften Spuren – Sissi, König Ludwig II. und der Starnberger See

Bayern ist immer eine Reise wert, darin sind sich viele Menschen einig. Ob man nun dem urbanen Charme der Hauptstadt München erliegt, es einen zum Wintersport in die faszinierenden und immer wieder aufs Neue beeindruckenden Alpen zieht oder ob man im Sommer atemberaubende Landschaften, unberührte Natur oder die unzähligen Schlösser bewundern möchte: Der Freistaat Bayern hat eine Menge zu bieten und trägt nicht umsonst seit Jahrzehnten den Titel der beliebtesten Urlaubsregion Deutschlands. Ganz gleich zu welcher Jahreszeit: gerade München und sein Umland werden nie langweilig.

 

Weiß wie Schnee, Grün wie Gras und Blau wie Wasser – Wo die Natur Märchen wahr werden lässt

Wer jedoch beim Stichwort Bayern ausschliesslich an Wintersport oder Berge denkt, dem entgeht einiges. Bayerns Landschaft ist nicht nur geprägt von seinem Alpenpanorama, grünen Bergwiesen oder pittoresken Dörfern – besonders die Seenlandschaft machen einen Besuch zu einem einzigartigen Erlebnis, bei dem man sich immer wieder geradezu ins Märchenland versetzt fühlt. Gerade einmal 30km von München entfernt beginnt das „Fünf Seen Land“. Hier lädt der zweitgrösste See Bayerns zu einer ganz besonders märchenhaften Reise ein: Der Starnberger See.
Nicht ohne Grund war das ca. 20km lange und 5km breite Gewässer lange Zeit geschätzter Erholungsort des Adels und später der wohlhabenden Gesellschaft und beherbergt wie keine zweite Gegend in Bayern so viele Schlösser, Villen und Herrschaftssitze auf engstem Raum.

Bei einem Spaziergang am Seeufer vor zum Beispel Schloss Possenhofen wandelt man auf den Spuren der Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn – natürlich besser bekannt als Kaiserin Sissi. Die reiselustige Berühmtheit hat sich die wunderbare Kulisse des Starnberger Sees nicht umsonst als Erholungs- und Rückzugsort schon Mitte des 19. Jahrhunderts gewählt. Wo früher die Grünanlagen des Ufers ausschliesslich der herzoglichen Familie vorbehalten waren, darf heute jedermann lustwandeln und entspannen.
Generell bietet der insgesamt 46 km lange Seerundwanderweg unzählige Plätze, um die Seele baumeln zu lassen, der alltäglichen Hektik zu entfliehen und um „den lieben Gott einen guten Mann sein zu lassen“. Fussmüden Spaziergängern bieten zahlreiche Seerestaurants, Biergärten, Cafés und Wirtshäuser eine zünftige Brotzeit und auch gern das obligatorische „kühle Helle“, das Weizenbier, zur Erfrischung an.

Die Votivkapelle Berg, die einem auf seinem Rundwanderweg begegnet, erinnert an die Fundstelle der anderen Berühmtheit. Hier wurde der sagenhafte Ludwig II. von Bayern seinerzeit tot aufgefunden. Noch bis heute ist die genaue Todesursache des „Märchenkönigs“ ungeklärt.

Starnberger See

 

Der Starnberger See – Schlaraffenland der leiblichen Genüsse

Wem das Ufer nicht reicht, der kann den Starnberger See frisch gestärkt auch aus anderen Perspektiven geniessen: Der See ist ein bekanntes und hervorragendes Revier für alle Arten von Boots- und Wassersport. Von der Schifffahrtstour über Kitesurfen bis hin zur gemütlichen Ruderbootsfahrt ist alles möglich.
Ist man eher Land- statt Wasserratte, so kann man am Glockensteg der Gemeinde Feldafing zur einzigen Insel des Starnberger Sees hinübersetzen: der Roseninsel. Das 2,6 Hektar kleine Eiland beherbergt genau einen einzigen Einwohner – seinen Gärtner, der sich um die Parkanlagen und den namensgebenden Rosengarten kümmert. Ansonsten ist die Insel ein absoluter Ort der Ruhe, da sie komplett auto- und hundefrei ist.

Einen Abstecher wert ist das am Ostufer auf dem heiligen Berg gelegene Kloster Andechs. Der älteste Wallfahrtsort Bayerns ist seit dem Jahr 1850 Wirtschaftsgut der Benediktinerabtei Sankt Bonifaz und beherbergt die grösste deutsche Klosterbrauerei. Im Bräustüberl oder im Biergarten gibt es hochklassige Biersorten sowie alkoholfreie Erfrischungen.
Freunde frischer Wurst- und Fleischspezialitäten kommen hier ebenfalls auf ihre Kosten, da die klostereigene Metzgerei eine qualitativ hochwertige Auswahl an Frischware aus zertifiziert ökologisch vertretbarem Fleisch anbietet.
Hier schlemmt man nach Herzenslust bei unübertroffenem Ausblick auf die Landschaft, den See, die Alpen und bei gutem Fönwetter auf die Zugspitze.

Wer den Starnberger See einmal besucht hat, der weiss: Die Märchenwelt ist vielleicht doch gar nicht so unerreichbar… Wer weiss? Zumindest kann man sicher sein: Sich erholen, ausspannen und auftanken geht hier -Simsalabim!- beinahe wie von Zauberhand.

Starnberger See

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *