Betriebsausflüge: raus aus dem Alltag, rein in den Spaß

Frisch nach der Ausbildung oder dem Studium ist man voller Elan und Motivation. Doch nach einigen Jahren im Beruf kann das schnell anders aussehen, der Alltag hat einen eingeholt. Jeden Tag der selbe Weg zur Arbeit, auf dem man sogar täglich den selben Leuten begegnet. Im Büro: die selben Kollegen, die selben Aufgaben, der selbe Schreibtisch.

Dem Stress entfliehen, einfach einmal raus, frische neue Luft atmen, neue Dinge sehen, einfach einmal etwas anderes erleben – das wünschen sich viele. Dass das auch innerhalb einer Betriebsgemeinschaft sinnvoll sein kann, entdecken immer mehr Geschäftsführer, Manager und Abteilungsleiter.

 

Betriebsausflüge können Wunder bewirken

Ein Betriebsausflug kann helfen, dieser professionellen Seriosität einmal zu entfliehen und er bringt noch mehr: sich mit Kollegen und Vorgesetzten in einer anderen Atmosphäre zu treffen trägt dazu bei, seinen Gegenüber auch im Büroalltag besser einschätzen zu können. Zwar ist der einzelne immer noch Teil einer Arbeitsgemeinschaft, aber ein Ortswechsel kann Wunder bewirken. Mitarbeiter gehen aus sich raus, der Fokus der Unterhaltungen liegt mehr auf dem Privaten – Kollegen lernen sich von einer anderen Seite kennen. Man lernt sich besser kennen. So kann es auf einmal passieren, dass man seinen Büronachbarn auf einmal schon anhand seiner nonverbalen Kommunikation einschätzen kann. Direkte Ansprachen werden einfacher – das wird auch den Arbeitsalltag erleichtern!
 

blogbeitrag_betriebsausflug

 

Ein Teamgefühl herausbilden

„Teambuilding-Maßnahmen“ nennt man solche Ausflüge. Aus gutem Grund: gemeinsame Aktivitäten stärken in der Tat das Zusammengehörigkeitsgefühl des Teams. Von einem positiven Tag mit schönen und lustigen Erlebnissen kann der Arbeitsalltag noch Wochenlang zehren. In den Pausen erinnert man sich gerne gemeinsam an die ein oder andere Situation. Das hilft Stress abzubauen und daraufhin wieder erfrischt und vor allem mit einem guten Gefühl zurück an den Arbeitsplatz zu kehren.

Aus diesen naheliegenden Gründen werden Teamtage oder Betriebsausflüge immer beliebter – auch bei der Führungsetage – denn auch ein Vorgesetzter ist froh, einmal dem Alltag entfliehen zu können.

 

Hilfe bei der Planung Ihres Betriebsausfluges

Dabei bieten sich viele verschiedene Möglichkeiten so einen Firmentag zu gestalten. Vom Besuch eines Weihnachtsmarktes, eine Stadtführung, der Besuch einer kulturellen Veranstaltung, ein Ausflug in die Natur oder einfacher ein nettes Beisammensitzen in einem Lokal. Doch eines sollten Sie dabei beachten: ganz ohne Programm funktioniert so ein Ausflug nicht, denn langweilen sich die Beteiligten, haben Sie nichts gewonnen. Bei der Planung Ihres ganz speziellen Betriebsausfluges sind wir Ihnen gerne behilflich. Von der Ideenfindung bis hin zur Umsetzung. Komfortabel wird es in jedem Fallendem fall – mit unseren Luxuslinern!

16-Sitzer Sprinter

Ein Unikat: Unser neuer Luxussprinter!

Sechs Monate hat es gedauert bis unser neuer Konferenz Sprinter  – ein Unikat –  fertig gestellt wurde – jetzt ist er bei uns im Einsatz und hat seit seiner Jungfernfahrt schon einigen Business- und Wirtschaftsdelegationen die Reise versüßt.

Aber warum dieser Aufwand? Warum einen werksneuen Sprinter 6 Monate zu einem Veredler geben? Da wir unseren Gästen nur das Beste versprechen, arbeiten wir auch mit den besten Fahrzeugen. Das Beste wird aber definiert durch die Anforderungen und Wünsche unserer Gäste und genau deshalb ist „von Werk aus“ nicht genug für uns!

Ein echter Experte in der stilvollen Individualisierung von Fahrzeugen ist unser Umbaupartner. Dort wurde unser neuestes Firmenmitglied „geboren“. Mit über 30 Jahren Erfahrung in der mittlerweile dritten Generation im Umbau von Fahrzeugen hat uns das Unternehmen überzeugt und das Ergebnis spricht für sich:

Gehüllt in ein dezent carbon-schwarzes Kleid überzeugt der Wagen auf der Straße durch edle Zurückhaltung.  Innen wird Zurückhaltung allerdings klein geschrieben: hochwertige Stoffe, Leder und Edelholz schaffen einen Flair, der so gar nicht an das Innere eines Busses erinnert. Aber da Verpackung eben nur die halbe Miete ist, lohnt sich ein genauerer Blick ins Innere.

Innenraum 16-Sitzer Sprinter

 

Vom ursprünglichen EURO 6 Sprinter ist nicht mehr viel übrig geblieben. Durch einen speziellen Umbau konnten wir 9 cm zusätzliche Innenraumbreite erreichen. Für Sie bedeutet das 15 Sitzplätze, davon 2 breite vis a vis Konferenztische mit jeweils 6 Sitzen und einen zusätzlichen Platz für den Reiseleiter. Durch den zusätzlichen Platz konnten wir auch breitere Sitze verbauen: statt der üblichen 42 cm können Sie nun auf bequemen 45 cm breiten Vollledersitzen die Fahrt genießen. Ein Glasdach im vorderen Bereich, ein 100 Liter Kühlschrank in dem jedes Lieblingsgetränk einen Platz findet, sowie eine Tassimomaschine und eine verstärkte Klimaanlage runden die Innenausstattung ab.

Tassimo 16-Sitzer Sprinter

 

Da der Konferenzsprinter vorrangig für Wirtschafts- und Businessdelegationen konzipiert wurde, ist eine multimediale Ausstattung nach dem neuesten Standard ein Muss. Übertragen Sie Ihre eigene Musik über USB- , AUX- oder einen IPod-Anschluss auf das Soundsystem. Oder möchten Sie während der Fahrt eine Präsentation per VGA oder HDMI oder das neueste Unternehmensvideo zeigen? Auf unserem 19 Zoll Monitor ist dies kein Problem. Ihr Firmenhandy läuft auf dem letzten Ladebalken? Jeder Sitz verfügt über einen eigenen 230 Volt-Anschluss für Handys, Laptops oder was Sie sonst noch alles laden möchten.

Multimedia 16-Sitzer Sprinter            Multimedia 16-Sitzer Sprinter

 

Sechs Wochen ist nun unser neuer Luxusliner nun im Einsatz – in Frankfurt, Hamburg, der Schweiz, Frankreich und Norddeutschland. Die Wirtschaftsdelegationen aus aller Welt hat er überzeugt. Überzeugen Sie sich wie es ist mit einem Unikat zu reisen!

Magic-of-the-Seas-Rotterdam

Unser Mercedes Benz Luxuskonferenzbus auf Reisen

Der Star unserer Busflotte ist zweifellos der Mercedes Benz Travego – ein Konfererenzbus mit 34 Sitzplätzen. Von der Gütegemeinschaft Buskomfort (gbk), einem Zusammenschluß von 500 Busreiseveranstaltern aus ganz Deutschland, die seit über 30 Jahren Reisebusse klassifiziert, hat der Travego als einziger Konferenzbus die höchste Klassifizierung „Luxus“ erhalten.

Der Travego wird von unseren Kunden gerne gebucht für den Transfer wichtiger Geschäftspartner. So z.B. für den Transfer wichtiger asiatischer Kunden ins Schlosshotel nach Kronberg oder zu einer Hafenbesichtigung wichtiger deutscher Kunden in den Rotterdamer Hafen mit anschließendem Segeltörn.

34-Sitzer Konferenz Travego

Der klassifizierte 5***** Mercedes Benz Travego ist der Star unserer Busflotte.

Das neue Travego Modell von Mercedes Benz steht für Qualität auf höchstem Niveau und wurde von der Gütegemeinschaft Buskomfort als einziges in Deutschland zugelassenes Konferenzfahrzeug mit 5***** Sternen klassifiziert.

Weitere Details zum Fahrzeug erhalten Sie hier
[tabs slidertype=“images“ auto=“yes“ autospeed=“4000″]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/viptravego_1347.jpg[/imagetab]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/viptravego_1274.jpg[/imagetab]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/viptravego_1705.jpg[/imagetab]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/viptravego_2099.jpg[/imagetab]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/viptravego_2111.jpg[/imagetab]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/viptravego_2156.jpg[/imagetab]
[/tabs]

Blogheader Tegernsee

Tegernsee – Zwischen Himmel und Erde

Das Herz Bayerns schlägt nicht in München so heißt es, sondern am Tegernsee. 50 Kilometer von der Landeshauptstadt entfernt liegt das sauberste Gewässer Bayerns eingerahmt in ein Alpenpanorama.  Ein guter Ort um die Seele baumeln zu lassen und die Natur zu genießen.

In den kleinen Städten rund um den Tegernsee können alte Traditionen noch immer erlebt werden, wie der alljährliche Almabtrieb Ende September. Die Herden kommen an diesem Tag zurück ins Dorf um auf den nächsten Sommer zu warten. Jedes einzelne Tier wird aufwendig mit Zweigen, Blumen und Bändern geschmückt. Dabei scheint beim Kopfschmuck zu gelten: je größer, desto besser. Die größten Exemplare sind fast so groß wie ein Mann. Die Glocken, die man den Tieren Umgehängt hat, sind schon lange zu hören bevor die Herde das Dorf erreicht. Und mit der Herde ziehen die Hirten und Hirtinnen ins Dorf ein, alle gekleidet in traditionell bayerische Trachten.

Wem doch eher die traditionellen kulinarischen Köstlichkeiten zusagen, der sollte am Tegernsee auch auf seine Kosten kommen.  Denn dort, wo das Herz Bayerns schlägt, soll man auch das beste Bier Bayerns trinken können. Am besten trinkt man sein Tegernseer Hell im Biergarten des herzoglichen Brauastüberl Tegernsee. Bei gutem Wetter lädt der Biergarten mit offenem Blick auf den See zu einer gemütlichen Runde ein.   Allerdings sollte man auch auf das Innere des Braustüberls einen Blick geworfen haben, denn die urige Einrichtung, die vielen eng beieinanderstehenden Tische und die in Trachten gekleideten Bedienungen vermitteln und der gewölbten Decke den Eindruck längst vergangener Zeiten. Ruhe und Entspannung  wird man im Braustüberl allerdings nicht finden. Gerade zur Mittagszeit sind fast alle Tische belegt. Es ist voll, laut und die Stimmung ist gut.

Ruhiger geht es einige Kilometer entfernt zu – in 1722 Metern Höhe – auf dem Wallberg. Allein der Weg hinauf ist ein Erlebnis. Die Wallberg-Panoramastraße gibt auf vier Kilometern den Blick frei auf Täler, Felswände und Bergwälder. Zwar ist die Nutzung der Straße kostenpflichtig, aber der Ausblick und die Pflanzenwelt dort oben sind die vier Euro wohl wert. Oben angekommen, hat man einen weiten Blick auf Bad Wiesse und den davor liegenden See, über dem sich Schäfchenwolken bei gutem Wetter ein Wettrennen liefern.

Tegernsee Wallberg Kapelle

Dagegen ruhig und einsam liegt die Wallbergkapelle auf einer kleinen Bergstation. Klein und verwinkelt wirkt sie eher wie das Häuschen eines Almhirten, wäre nicht der kupferne Turm mit dem Kreuz. Bänke vor der Kirche  laden zum verweilen ein, bevor man sich auf den Weg um Panorama-Restaurant macht, wo durch eine 270 Grad-Glasfront der Alpenblick auch bei regnerischem Wetter genossen werden kann.

16-Sitzer Sprinter

16-Sitzer Konferenz Sprinter

Unser 16-Sitzer Sprinter von Mercedes Benz ist wie ein kleiner exklusiver und komfortabler Konferenzbus

Der Mercedes Benz Business Sprinter bietet eine feine exklusiv für Silvervision gefertigte Lederausstattung, Bordküche und ein besonders komfortablen Sitzabstand. Ein exklusives Transferfahrzeug mit 16 Sitzplätzen, 2 Konferenztischen für 6 Personen, Küche, Tassimo Maschine und eigenem Bordkühlschrank Für Präsentation oder reinfach zur Unterhaltung können die DVD-Anlage, den I – Pod Anschluss mitsamt 19 Zoll TFT-Monitor und VGA-Anschluss nutzen. damit Sie auch im Sommer den Komfort unseres Fahrzeuges in bester Erinnerung behalten verfügt der Bus über eine moderne Klimaanlage.

Weitere Details zum Fahrzeug erhalten Sie hier

[tabs slidertype=“images“ auto=“yes“ autospeed=“4000″]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/sprinter-1901.jpg[/imagetab]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/sprinter-1902.jpg[/imagetab]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/sprinter-1903.jpg[/imagetab]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/sprinter-1904.jpg[/imagetab]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/sprinter-1905.jpg[/imagetab]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/sprinter-1906.jpg[/imagetab]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/sprinter-1907.jpg[/imagetab]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/sprinter-1908.jpg[/imagetab]
[imagetab width=“800″ height=“500″]/bilder/fotos/gallery/sprinter-1909.jpg[/imagetab]
[/tabs]

Hamburg

Ostern in Hamburg – wenn die Elbe brennt

Wer zu Ostern weder in den Schnee fahren oder mit den Kinder Ostereier am Strand suchen möchte und statt dessen eine Städtereise plant, sollte Hamburg unbedingt auf der Liste ganz oben notieren.

Jedes Jahr werden in Hamburg und Umgebung in der Nacht vom Ostersamstag auf Ostersonntag traditionell zahlreiche teils kunstvoll aufgeschichtete Feuer entfacht. Dabei hat jedes Feuer seinen eigenen Charme: Ob mit Bier und Würstchen, kinderfreundlich ausgerichtetem Familienflair oder für jüngeres Publikum mit Partycharakter – in dieser Nacht kann jeder ein Feuer ganz nach seinem Geschmack finden.

Hamburg Barkassen

 

Feuer und Wasser gehören zusammen

Wer sich jedoch nicht für ein einzelnes Feuer entscheiden kann und dennoch die einzigartige Atmosphäre genießen möchte, dem sei zu einer Bootsfahrt auf der Elbe geraten. Von Bord der Barkassen aus werden die Osterfeuer entlang der Elbe zu einem spektakulären Ereignis der besonderen Art: Passagieren bieten sich teils romantische, teils infernalisch anmutende Szenen, die durch die Spiegelung der Feuer auf der Elbe noch verstärkt werden.

Darüber hinaus nutzen auch viele private Bootseigner die Gelegenheit für einen Ausflug, so dass die Osterfahrten auf der Elbe schon fast eine Regatta-Atmosphäre entwickeln.

Die meisten Fahrten beginnen gegen 19.00 und dauern etwa zwei bis drei Stunden. Es bleibt also anschließend noch ausreichend Zeit, um in den Szenekneipen von Hamburg rund um den Hafen ein Astra oder je nach Wetterlage noch einen Glühwein zu trinken.

Hamburg Osterfeuer

Nürnberg – Historische Meile

Für Reisende, die eine der schönsten deutschen Städte besuchen wollen, bietet Nürnberg einen erstklassigen Anlaufpunkt. Nur rund eineinhalb Autostunden von München oder Frankfurt am Main. entfernt findet der Besucher deutsche Architekturvielfalt, die Ihresgleichen sucht.

Ein Rundgang durch die geschichtsträchtige Stadt bietet den Betrachtern einen guten Überblick über sämtliche Baustile aus Mittelalter über Gothik und Barock bis hin zur Moderne. Über der Stadt selbst thront die Kaiserburg, die weltweit zu den bedeutendsten Wehranlagen gehört und bei einem Besuch keinesfalls fehlen darf. Allein der atemberaubend schöne Ausblick auf die Stadt lässt den Besucher bereits ahnen, was auf ihn zukommt: eine konzentrierte Ansammlung historischer Gebäude, die jedes für sich bereits einen Besuch wert sind.

Nürnberg Kaiserburg

 

Feste Schuhe und Fahrräder

Auf jeden Fall sei zu empfehlen, die so genannte „Historische Meile“ einzuplanen. Ob Lorenzkirche, der Schöne Brunnen oder die berühmte Weißgerbergasse – auf dem Rundgang durch die verschiedenen Altstadtteile finden sich mehr als 30 Ankerpunkte, die nach den schweren Bombenangriffen im Zweiten Weltkrieg meist liebevoll und originalgetreu wieder aufgebaut oder restauriert wurden. Tipp für den Trip: Für die Erkundung der Stadt sollten man unbedingt an festes Schuhwerk denken – schließlich sind unterwegs einige Meter zu bewältigen. Für alle, die sich in Nürnberg auf eigene Faust auf den Weg machen wollen, sei eine der zahlreichen Fahrradverleihstationen zu empfehlen, die sich gut verteilt im gesamten Stadtgebiet finden.

Nürnberg Fachwerk

 

Lebensqualität auf Weltniveau

Doch Nürnberg hat noch mehr zu bieten als eine gemächlich-beschauliche Kulisse aus dem Bilderbuch: meist fußläufig in der Innenstadt erreichbar finden sich etliche Restaurants, Cafés und Bars unterschiedlichster Couleur, die für jeden Geschmack etwas bieten und mit dazu beitragen, dass Nürnberg zu den 25 Städten weltweit mit den höchsten Lebensqualitäten zählt. Empfehlung: Unbedingt einen fränkischen Silvaner in der berühmten Bocksbeutelflasche probieren – Lebensqualität pur!

Bremen – mehr als nur Altstadt an der Weser

Die Hansestadt Bremen – gerade einmal eine Autostunde von Hamburg entfernt – hat einiges zu bieten. Schlachte, Schnoor, Roland, Stadtmusikanten, Rathaus, Böttcherstraße. Der Vorteil: fast alle Sehenswürdigkeiten sind fußläufig zu erreichen und bieten für jeden etwas – ob gemütlich an der Weserpromenade loungen oder durch die Altstadt bummeln und die Böttcherstraße als Gesamtkunstwerk begreifen.

Doch die wenigsten Besucher der alten Hansestadt haben „Das Viertel“ auf dem Zettel, wenn sie einen Abstecher nach Bremen machen. Ein Fehler! Denn nur wenige hundert Meter vom Zentrum entfernt bietet das Quartier entlang der Weser ein ganz anderes, ein authentisches Bremen. Am besten mit einem Leihfahrrad vom Bahnhof aus oder nach einigen Haltestellen mit der Straßenbahn ist das Viertel schnell erreicht und belohnt Besucher mit einem unwiderstehlichen Mix aus bürgerlichen „Bremer Häusern“ mit ihren liebevoll gepflegten Vorgärten, Szenecafés, aber auch mitunter verkommenen Fassaden, Kunsthandwerksläden und buntem Treiben auf der Straße.

 

Rathaus Bremen

Heute bevorzugter Wohnraum

Noch vor wenigen Jahrzehnten galt das Viertel als eher vernachlässigt, bis sich zunehmend Kreative und Künstler gezielt dort ansiedelten und die Stadt das Gebiet als Umbau- und Erneuerungsquartier auf den Plan nahm. Erstaunlich ist heute das scheinbar unkomplizierte Nebeneinander aus Gastronomie, Bürgerlichkeit, alternativer Szene, Kultur und auch der fast offen gelebten Drogenszene, die für Besucher allerdings kein Gefahrenpotential birgt. Sehr angenehm im Viertel: Trotz der inzwischen bevorzugten Wohnlage ist das Viertel noch nicht touristisch geprägt, die Preise in den zahlreichen Cafés, Bars und Restaurants noch auf normalem Niveau.

Gerade wer in Bremen abends abseits der Tourismus-Läden an der Schlachte ausgehen möchte, wird hier sicherlich fündig – die Vielfalt des Viertels bietet etliche Möglichkeiten für einen gelungenen Abend.

 

Fotos: Jetti Kuhlemann, Hans Soek / pixelio.de

Mitten im Ruhrgebiet: Zeche Zollverein in Essen

Einst die größte Zechenanlage Europas mit einer Fördermenge von bis zu einer Million Tonnen Kohle pro Jahr ist Zollverein heute UNESCO-Welterbe.

Doch wer glaubt, in der weitreichenden Anlage, die von 1851 bis 1992 in Betrieb war, würden die Besucher lediglich mit der Geschichte des Kohleabbaus im Ruhrgebiet in Berührung gebracht, liegt falsch. Zwar dokumentiert die liebevoll gestaltete Dauerausstellung im Ruhr Museum das Leben und die Entstehung des Ruhrgebietes auf drei Etagen in der ehemaligen Kohlenwäsche, doch Zollverein hat weitaus mehr zu bieten.

Die ehemalige Zeche und Kokerei ist im Laufe der Jahre durch die beharrliche Arbeit der Stiftung Zollverein zu einem wichtigen Kulturstandort geworden. Konzerte, Ausstellungen, Veranstaltungen unterschiedlichster Couleur sind seit etlichen Jahren ein wichtiger Bestandteil der alten Industriegemäuer. So findet sich unter anderem im fest integrierten ret dot design museum die weltweit größte Dauerausstellung mit Exponaten zeitgenössischen Designs.

 
 

Mehr als nur Museen

Allerdings ist neben dem Besuch der Ausstellungen auch geraten, sich ein wenig Zeit für einen Blick hinter die Kulissen zu nehmen. Auf dem Denkmalpfad Zollverein, der teilweise durch Hallen und Räume führt die wirken, als seien sie gestern noch in Produktion gewesen, bekommt der Besucher einen Eindruck von der harten Arbeit, dem Leben der Kumpel und auch den teils gigantischen Ausmaßen der Kohleförderung im Ruhrgebiet.

Der Besuch des Industriedenkmals ist jahreszeiten- und witterungsunabhängig. Allerdings sollte man sicherlich mehr als nur eine Stunde einplanen – Zollverein eignet sich am besten als Tagesausflug.

Fotos: Jens Bredehorn, Dieter Schütz / pixelio.de