VIP-Busreisen im Konferenzbus - Bonn

Bonn – Bundesstadt, Beethoven und Bundesgartenschau

Die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn am Rhein ist durch Ihre geschichtliche und politische Vergangenheit sicherlich keine Unbekannte. Wer kennt nicht die grossen Namen des ehemaligen Regierungssitzes der BRD? Bundestag, Langer Eugen und viele grosse politische Persönlichkeiten sind untrennbar mit dieser über 2000 Jahre alten Stadt verbunden. Früher römisches Lager des Statthalters Agrippa, dann gebeutelt von Wikingern, Napoleon und Preussen und von 1949 bis 1990 dann Bundeshauptstadt bis zur Regierungssitzverlegung nach Berlin, heute als Bundesstadt nach wie vor Verwaltungssitz und Zweitsitz vieler Ministerien sowie UNO-Stadt mit Flair.

 

Geschichte, Politik und Kunst auf einem Fleck

Wer Bonn besucht, kommt nicht um einen Besuch der grossen politischen Schauplätze herum: Alter Bundestag mit ehemaligem Plenarsaal, Bad Godesberg als altes und aktuelles Regierungsviertel, Villa Hammerschmidt, Venusberg und der Petersberg im benachbarten Königswinter mit seinem Grandhotel, welches regelmäßig Gastgeber der Weltpolitik ist.
Doch auch abseits der „grossen Bühne Politik“ bietet Bonn seinen Gästen eine reichhaltige kulturelle Palette, die mehr als einen Tag Besuch wert ist.
Mit seiner Museumsmeile, bestehend aus dem Forschungsmuseum Koenig, dem Haus der Geschichte, dem Kunstmuseum Bonn, der Bundeskunsthalle und dem Deutschen Museum Bonn bleibt kein Wunsch unerfüllt.

Aber natürlich dürfen die grossen, musikalischen Söhne dieser Stadt nicht vergessen werden: Robert Schumann, der seinen letzten Wohnsitz hier hatte und selbstverständlich Ludwig van Beethoven, der vielleicht berühmteste Bonner aller Zeiten. Sein Geburtshaus, das Beethovenhaus in der Innenstadt, bietet einen hochinteressanten und auch sehr persönlichen Einblick in das Leben dieses grossartigen Komponisten.

 

Natur, Architektur und frische Luft

Möchte man nach all dieser Flut an kultureller und politischer Geschichte frische Luft tanken: Bitteschön: das ehemalige Bundesgartenschaugelände lädt als Rheinaue zum weitläufigen Entspannen ein. Alternativ geniesst man das wunderschöne, barocke Poppelsdorfer Schloss mit seinen beeindruckenden Gärten oder wandert in Königswinter auf Siegfrieds Spuren hinauf zum Drachenfels und bewundert den Ausblick auf Vater Rhein und das Rheintal. Die Drachenfelsbahn, eine Zahnradbahn, stellt übrigens die bequemere Alternative der „Anreise“ dar. Die hier gelegene Gastronomie bietet Ausflüglern und Tagungsgästen atemberaubende Sicht ins das beginnende Siebengebirge.

Tip für einen unvergesslichen Abend: Das alljährliche Feuerwerk „Rhein in Flammen“ beeindruckt immer wieder.

VIP-Busreisen im Luxusbus - Düsseldorf

Düsseldorf Medienhafen – das neue Gesicht direkt am alten Vater Rhein

Die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens Düsseldorf ist zu Recht eine der touristisch attraktivsten Städte der Region. Ob nun Königsallee – die „Kö“ – mit ihrem nagelneuen Einkaufsparadies „Köbogen“, die Altstadt mit ihrer längsten Theke der Welt, die grösste Kirmes am Rhein, die zahlreichen Modeschöpfer und Messen wie die IGEDO oder aber das japanische Viertel mit seinem EKO Haus: Düsseldorfs Highlights geniessen berechtigten Weltruhm. Gelegen in wunderschöner Lage direkt am Rhein besticht diese besondere Stadt durch ein gelungenes Zusammenspiel von Grünflächen, Wasser und Infrastruktur. Durch das Autobahnnetz oder den Airport Düsseldorf International ist jede gewünschte Anreise komfortabel und einfach.

 

Architektur, Kulinarik und Aussicht…mehr als nur drei Wünsche auf einmal

Kaum eine andere Stadt bietet ein so vielfältiges Angebot für mehr als einen Ausflug. Wer nicht nur über den Tellerrand, sondern auch einmal über den Thekenrand der Altstadt hinaus blicken möchte, findet in unmittelbarer Nähe nicht nur den Rheinturm mit seiner grössten Dezimaluhr der Welt sondern auch einen „Noch-Geheimtip“: den Medienhafen. Hier wurde ein Teil des alten Hafens sehr gelungen in ein attraktives Wohn- und Unterhaltungsviertel umgewandelt, dass nicht nur durch ausgesprochen abwechslungsreiche Gastronomie anspricht, sondern gerade durch seine hochwertige und einzigartige Architektur einen Besuch mehr als lohnt.

Wer hier einen Spaziergang wagt, fühlt sich wie in einer Art Weltausstellung moderner Architektur in Lebensgrösse. Neben der immer noch vorhandenen Hafenatmosphäre mit seinen alten Pollern, Kais und geschmiedeten Geländern aus der Zeit von 1896 haben alte Lagerhallen wie die alte Mälzerei neue Gesichter erhalten und sind neue, innovative Gebäude entstanden. Allein der neue Zollhof mit seinen schiefen und zum Teil verspiegelten Türmen des kanadisch/amerikanischen Stararchitekten Frank O Gehry gilt zusammen mit dem Rheinturm, dem Colorium von Fumihiko Maki und dem benachbarten „Flossihaus“ als das neue Wahrzeichen von Düsseldorf.

blogbeitrag_duesseldorf01

 

Altbier und Pizza wohnen neben Champagner und Haute Cuisine – ganz friedlich

Möchte man abseits des touristischen und quirligen Altstadttrubels bei gutem Essen oder einem Getränk die Seele stylisch baumeln lassen, ohne weit ab vom Schuss zu sein, genügt ein kurzer Fussweg entlang der schönen Rheinpromenade. Der Medienhafen liegt nur wenige Fussminuten vom Zentrum der Altstadt mit Altbier, Gassen, Schiffahrtsmuseum und Kasematten entfernt.

blogbeitrag_duesseldorf02

Exklusiv Reisen im Luxusbus - Erfurt

Erfurt – Das thüringische Rom

Ein Besuch in Erfurt lässt einen unwillkürlich an das pulsierende Leben im Mittelalter denken. Vieles von damals ist in Erfurt noch erhalten. Und so erscheint es einem bei einem Spaziergang durch die Stadt fast so wie eine Reise in eine andere Zeit. Die kleinen Gassen sind geprägt durch die malerischen Fachwerkhäuser und zwangsläufig hat man diese Klingen von Hufschlag auf Pflastersteinen, das Rufen der Markleute und das Scheppern der Karren in den Ohren. So muss es zu Zeiten des Reformators Martin Luthers gewesen sein, der hier lebte und studierte. Sehr auffällig ist auch die Vielzahl der Kirchen. Nicht ohne Grund bezeichnete der Poet Ernst Stiede Erfurt als das „thüringische Rom“. Bis in den Himmel ragen die beeindruckenden Kirchtürme auf und bilden den Rahmen für die vielen Gotteshäuser der Stadt.

 

Ganzjährige Ausflugsmöglichkeiten – mit uns können Sie planen

Das Schöne an Erfurt ist nicht nur der geschichtliche Hintergrund, sondern auch seine Lage. Ein Blick auf die Karte und es wird einem schnell klar: Hier ist das ganze Jahr Sport und Erholung auf hohem Niveau möglich!
Sehr reizvoll ist es, den Thüringer Wald  und dem Schiefergebirge vor der Tür zu haben. Das macht Lust auf Wandern im Sommer und Skifahren im Winter. Richtig klassisch und eine Herausforderung ist dabei der Rennsteig. Der bekannte Wanderweg umfasst eine Länge von 168 km und ist der älteste Wanderweg Deutschlands. Als historischer Grenzweg verläuft er durch den Thüringer Wald, das Schiefergebirge und den Frankenwald. Man kann sich richtig vorstellen, wie im 14. Jahrhundert Boten über den Rennsteig kamen, um Neuigkeiten zu verbreiten. Heute ist alles bequemer. Aufgeteilt in Regional- und Fernwandernwege sind hier je nach Steigung im Winter auch Skilanglauf oder Wanderungen mit Schneeschuhen möglich. Unterwegs gilt es übrigens als guten Ton einen „Gut Runst“ zu wünschen. Dieser besondere Gruß wird unter den Rennsteigwanderer seit über 100 Jahren gepflegt. In diesem Sinne „Gut Runst“!

Sie haben Lust bekommen Erfurt zu besuchen? Gerne organisieren wir Ihren Aufenthalt. Von der Hotelwahl über den Besuch der verschiedenen Sehenswürdigkeiten bis hin zu Ihrem perfekten Hotel und den gesamten Transport – wir übernehmen gerne Ihre komplette Planung. Mit Silvervision fängt Ihre Erholung an. Wir freuen uns auf Sie.

 

blogbeitrag_erfurt

 

 

VIP-Busreisen nach Baden-Baden

Baden-Baden: Moderne trifft Geschichte

Schick und mondän – diese beiden Begriffe beschreiben Baden-Baden nicht nur wegen des weltbekannten Casinos und der ebenso berühmte Galopprennbahn treffend. Nicht ohne Grund zählt die Stadt zu den schönsten Kurstädten in Deutschland. Bei einem Rundgang durch die Stadt schlendert man an beeindruckender Architektur vorbei, die die Wirren des zweiten Weltkriegs weitgehend unbeschadet überstanden hat. Ihren Ursprung hat diese einzigartige Architektur im Zeitalter der Römer, denn im 19. Jahrhundert erlebte Baden-Baden ihren Aufschwung als Bäderstadt.

 

Kunst und Kultur ist Teil Baden-Badens

Doch nicht nur die Architektur weiß zu beeindrucken. Das weltweit einzigartige Farbergé Museum ist nur eines von vielen Beispielen für die lebendige und facettenreichen Kulturszene Baden-Badens. Betritt man das Museum, wird man sofort von der Geschichte Farbergés eingenommen. In der Ausstellung werden das Leben und der Alltag der Zarenfamilie durch rund 700 Exponate und Originaldokumente lebendig.

Lebendig und faszinierend ist auch ein Besuch der weltberühmten Galopprennbahn. Die Geräuschkulisse, bestehend aus dem Schnauben der Pferde, dem anfeuernden Rufen der Menschen und dem Echo des Kommentators ist einfach einmalig. Seit über 150 Jahren spielt der Pferdesport hier eine besondere Rolle, schließlich wird Baden-Baden auch das Royal Ascot Deutschlands genannt. Immerhin steht Baden-Baden mit seiner Internationalen Galopprennbahn / Iffezheim in einer Linie mit weltbekannten Rennsportorten, wie Churchill Downs und seinem Kentucky Derby, Ascot und dem Royal Ascot Derby in England oder Dubai und seinem Dubai World Cup.

Dieses Flair führt zu einer ganz besonderen Stimmung: Eine Mischung aus Anspannung und Euphorie. Ein Blick auf die Besucher macht deutlich: Hier geht es um viel Geld. Die Galopper sind teilweise mehrere Millionen wert und entsprechend hoch sind auch die Einsätze. Bereits der Nervenkitzel des Spiels und die begeisternde Stimmung sind eine Tagesreise  nach Baden-Baden wert.

  

blogbeitrag_baden-baden

 

Rien ne va plus – Nichts geht mehr

„Das schönste Casino der Welt“ – so hat Marlene Dietrich das Baden-Badener Casino bezeichnet und wer würde das Urteil einer solchen Berühmtheit schon anzweifeln? Das Gebäude ist absolut atemberaubend und ist DAS Wahrzeichen der Stadt. Überall funkeln Kronleuchter in prunkvoll dekorierten Räumen und man erhält eine Vorstellung davon, wie hier das Leben zu Kaiserzeiten pulsierte. Ein Besuch ist das exklusive Flair einer Casinonacht in atemberaubender Kulisse auf jeden Fall wert.

Und die Sehenswürdigkeiten von Baden-Baden genießen zu können, ist eine minutiöse Planung entscheidend. Bei Silvervision verfügen wir in allen Bereichen – von der Hotelwahl über die Programmgestaltung bis hin zum komfortablen Transfer – über jahrelange Erfahrung. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie Ihren Aufenthalt. Wir freuen uns auf Sie.